Klapprad mit Mittelmotor

beixo hat elektrische Klappfahrräder mit Vorderradmotoren. Wir werden oft gefragt, warum wir kein Faltrad mit Mittelmotor anbieten. Von allen Antriebsarten ist der Mittelmotor derzeit die beliebteste. Aber ist diese Beliebtheit gerechtfertigt oder redet jeder dem anderen nach? 

Es gibt drei Möglichkeiten, ein elektrisches Faltrad anzutreiben. Das Klapprad mit Vorderradmotor, das Klapprad mit Mittelmotor und das Klapprad mit Hinterradmotor. Jede hat ihre Vorteile und ihre Nachteile. Wir listen diese auf und erklären gleich, worauf beixo bei der Auswahl geachtet hat.

Klapprad mit Mittelmotor für die Matthias-Kapelle, Kobern-Gondorf, Deutschland
Klapprad mit Mittelmotor für die Matthias-Kapelle, Kobern-Gondorf, Deutschland

Klapprad mit Mittelmotor

So ist das beliebteste Fahrrad im Moment das Faltrad mit Mittelmotor. Das ist einfach zu erklären: Der Antrieb am Tretlager fühlt sich am stärksten an. Wo immer man in die Pedale tritt, schaltet sich der Motor ein und treibt mit dieser geballten Kraft über Gang und Kette das Hinterrad an. Der Motor bringt die Pedale zum Drehen und unterstützt so den Radfahrer beim Treten. Diese kombinierte Kraft kommt am Hinterrad an, wie Sie es als Radfahrer seit Jahren gewohnt sind: genau wie beim normalen Treten ohne elektrische Unterstützung. Das Gewicht des Motors liegt in der Mitte des Fahrrads, wodurch es ausgewogener ist. Außerdem ist der Motor in der Nähe der Pedale gut versteckt. Und das Fahrrad kann einen geschlossenen Kettenkasten haben und eine Nabenschaltung ist möglich.

In diesen Vorteilen liegen auch unmittelbare Nachteile. Die kombinierte Kraft des Fahrers und des Motors auf der Kurbelwelle ist so groß, dass man immer den richtigen Gang einlegen muss, um keine übermäßige Abnutzung Ursache. Bei einem Auto wird es sich niemand in den Kopf setzen, mit seinen drei Autos loszufahren. Aber die meisten Radfahrer haben nicht die gleiche Disziplin. Bei einem Faltrad mit Mittelmotor ist es sehr wichtig, im richtigen Gang zu fahren, damit Kette, Ritzel und Schaltung nicht so schnell verschleißen.

Ein beixo E-slim, mit Bafang-Mittelmotor und Propellerwelle
A beixo E-slim, mit Mittelmotor und Propellerwelle

Für die beixo E-schlank wir verwenden eine BafangMittelmotor, der mit der Kardanwelle gekoppelt ist. Das Fehlen von Ketten und Getrieben macht dieses System praktisch wartungsfrei und sehr langlebig.

Umschalten

Viele Menschen empfinden die Disziplin, rechtzeitig zu schalten, als lästig. Sie wollen die Freiheit des Radfahrens genießen und sich nicht die ganze Zeit mit dem Schalten beschäftigen. Aber gerade bei einem Fahrrad mit kleinerem und/oder klappbarem Rahmen, wie z. B. einem elektrischen Klapprad, sind die Kräfte auf den Rücken enorm. Das ist nicht gut für die Langlebigkeit von Teilen und Rahmen.

Außerdem ist ein Faltrad mit Mittelmotor bei weitem das teuerste und ein Mittelmotor macht mehr Lärm als seine Alternativen. Der Mittelmotor enthält eine beträchtliche Anzahl von Gängen, die die hohe Geschwindigkeit in eine niedrigere Geschwindigkeit umwandeln, die besser zum Tretrhythmus des Radfahrers passt: Sie verursachen diesen zusätzlichen Lärm.

Klapprad mit Hinterradmotor

Mit einem Motor im Hinterrad fühlt sich der Antrieb vertraut an. Bei nicht-elektrischen Fahrrädern treibt man das Hinterrad durch Treten an, und wenn dann noch elektrische Unterstützung hinzukommt, fühlt es sich natürlich an. Als ob man ständig einen Schub bekommt. Mit einem Hinterradmotor kann man in jedem Gang losfahren, etwas, woran wir Niederländer eigentlich mehr gewöhnt sind. Der Nachteil ist, dass das Fahrrad das Gewicht des Motors auf das Hinterrad überträgt. Das macht es in manchen Fällen schwieriger zu heben.

Ein weiterer Nachteil ist, dass bei einem Hinterradmotor keine Nabenschaltung möglich ist und auch kein geschlossener Kettenkasten. Ein Faltrad mit Hinterradmotor ist also mit einer Kettenschaltung ausgestattet und die Wahrscheinlichkeit, direkt mit einer dicken Kette in Berührung zu kommen, ist höher. Der Zwang zur Kettenschaltung hat aber auch seine Vorteile: Eine Kettenschaltung hat eine hohe Reichweite, ist leichter als eine Nabenschaltung und fährt sich auch ohne Unterstützung sehr leicht. Bei einem Faltrad hängt die Kettenschaltung jedoch aufgrund der geringen Radgröße oft knapp über dem Boden. Schmutz, Sand und Salz haben freies Spiel.

Klapprad mit Vorderradmotor

beixo hat eine Klapprad mit Vorderradmotor. Dies wurde wegen einiger klarer Vorteile gegenüber dem Faltrad mit Mittelmotor gewählt. Zunächst einmal, und das ist für viele das wichtigste Argument: Ein Vorderradmotor ist billiger. Bei einem Faltrad mit Mittelmotor muss der Motor in der Mitte des Fahrrads versteckt werden. Das erfordert eine völlig neue Rahmenkonstruktion und ist mit einem hohen Montageaufwand verbunden. Wenn man den Motor im Vorderrad unterbringt, sieht es ruhiger aus, was vielen Leuten sogar besser gefällt. Technisch gesehen besteht der Vorteil eines Vorderradmotors darin, dass er weniger Wartung erfordert.

beixo tief in den Kessel.
Ein Faltrad mit Vorderradmotor ist in hügeligem Gelände völlig ausreichend.

Außerdem kann ein Faltrad mit Vorderradmotor mit einem geschlossenen Kettenkasten ausgestattet sein. Für beixo ist das weniger wichtig: Unsere Fahrräder werden angetrieben von Antriebswelle oder Riemen. Das ist sowieso eine Garantie dafür, dass man nicht mit Fett in Berührung kommt. Ein weiterer Vorteil gegenüber dem Faltrad mit Mittelmotor ist, dass der Vorderradmotor frei laufen kann: Das bedeutet, dass Sie auch ohne Unterstützung sehr leicht fahren können. Auch das Gewicht ist geringer, was ein Vorteil für die superleichte Crosstown Electra. Mit dem Motor im Vorderrad können Sie in jedem Gang losfahren. Dies gilt als der größte Vorteil eines Faltrads mit Mittelmotor. Der Vorderradmotor beginnt sofort zu unterstützen, wenn Sie in die Pedale treten. 

Die meisten Autos haben Vorderradantrieb

Hat das Faltrad mit Vorderradmotor denn keine Nachteile? Manche Leute haben das Gefühl, dass das Fahrrad gezogen wird. Panik aus Angst vor Schlüpfrigkeit, Angst, dass das Vorderrad durchrutscht. Das ist meist ein Relikt aus den Anfangsjahren des Elektrofahrrads. Damals war die Steuerung der Elektronik sehr einfach: an oder aus, was zu einem entsprechenden Start führt.

Bei modernen Elektro-Falträdern mit Vorderradmotor, wie z. B. dem Beixo electra ist der Leistungsaufbau viel allmählicher. Der Motor erhält nicht sofort die volle Leistung, sondern diese wird aufgebaut. Genau wie beim Auto wird die Kupplung sanft gelöst. Der Vergleich mit einem Auto ist auf jeden Fall treffend. Die meisten Autos, die heute verkauft werden, haben Frontantrieb. Und das ist nicht umsonst.

Das ist ganz persönlich: Viele Menschen lieben es, gezogen zu werden und empfinden es als ideale Unterstützung. Und dass ein Motor im Vorderrad zu einer stärkeren Lenkung führt, stört auch nicht jeden. Auf jeden Fall hat jedes Elektro-Faltrad mit Vorderradmotor von beixo eine kraftvolle Unterstützung, die kein Wind und kein Berg aufhalten kann. 

Fährt wie ein 4×4

Besonders auf unbefestigten Straßen ist der Frontmotor klar im Vorteil. Man kann den Vorderradmotor mit einem 4×4 angetriebenen Auto vergleichen. Immerhin hat das Fahrrad einen Motorantrieb im Vorderrad und dahinter die Kraft, die Sie selbst über die Pedale aufbringen. Das sorgt für mehr Grip im losen Sand und an Hängen.