Sicheres Radfahren mit einem E-Bike

Das Fahren mit einem Elektrofahrrad ist sicher
Elektrofahrräder sind beliebter als je zuvor. Mit ein paar Tipps können Sie lernen, sicher mit einem E-Bike zu fahren.

Elektrofahrräder sind so beliebt wie nie zuvor. Mit einem E-Bike kann man problemlos längere Strecken mit weniger Anstrengung zurücklegen. Das macht das Elektrofahrrad sehr begehrt, vor allem die älteren Generationen sind sehr scharf auf ein Elektro-Faltrad. Und für diejenigen, die Elektrofahrräder fahren, ist es an der Zeit, aufzupassen. Sicheres Radfahren mit einem E-Bike ist kein Problem, wenn Sie die folgenden Tipps beachten.


Gewicht

Ein Elektrofahrrad ist wegen des Motors, des Akkus, des stabilen Rahmens und anderer Komponenten viel schwerer als ein normales Fahrrad. Daher passieren viele Unfälle beim Auf- und Absteigen und beim Bremsen. A Elektro-Faltrad mit niedrigem Rist könnte eine Lösung sein. Diese Fahrräder sind kleiner, leichter und der Schwerpunkt liegt viel tiefer.


Geschwindigkeit

Und dann ist da noch die Geschwindigkeit. Man fährt locker 25 Kilometer pro Stunde, viel schneller als mit einem normalen Fahrrad. Die logische Folge: Je schneller man fährt, desto härter kann man stürzen. Und für andere Verkehrsteilnehmer ist die Geschwindigkeit eines E-Bikes oft schwer einzuschätzen. Ein Auto überholt schnell oder ein Fußgänger überquert schnell die Straße und unterschätzt die Geschwindigkeit.

Beixo hat im Folgenden einige (oft einfache) Tipps zusammengestellt, die Ihnen helfen werden, sicher und bequem elektrisch zu radeln.


1. Wählen Sie das richtige Elektrofahrrad

Es scheint eine offene Tür zu sein, aber wählen Sie das Elektrofahrrad, das zu Ihnen passt. Lassen Sie sich gut beraten und probieren Sie viele verschiedene E-Bikes in einem Testzentrum aus. Lassen Sie sich nicht von einem guten Angebot verführen, sondern entscheiden Sie sich für die Sicherheit und wählen Sie das Modell, auf dem Sie sich 100% sicher fühlen. Fühlt sich ein Fahrrad nicht ganz sicher an? Dann können Sie immer noch Anpassungen vornehmen. Denken Sie an ein anderes senden. oder Sattel

2. Fahren Sie mit der richtigen Geschwindigkeit

Mit einem normalen Fahrrad fahren Sie durchschnittlich 18 km/h, aber ein Elektrofahrrad erreicht leicht 25 km/h. Auf einem E-Bike müssen Sie diese Geschwindigkeit nicht sicher fahren. Stellen Sie Ihr Fahrrad zum Beispiel in den Modus mit geringer Unterstützung, um leise zu fahren. Bei einem beixo-Bike kann die Höchstgeschwindigkeit für jede Unterstützungsstufe von einem Fachmann eingestellt werden. Tun Sie dies vor allem dann, wenn Ihnen 25 km/h zu schnell sind. Sorgen Sie dafür, dass Sie sich beim Fahren mit einem Elektrofahrrad immer wohlfühlen.

Nimmst du deine Elektrofahrrad im Urlaub: Seien Sie dann besonders aufmerksam. Die Bedingungen dort können sehr unterschiedlich sein. Sowohl in Bezug auf Verkehrsregelnder Umgang mit Radfahrern, ihr Platz auf der Straße und die Art der Straßen.

Seien Sie im Ausland besonders vorsichtig. Die Bedingungen können dort sehr unterschiedlich sein.
3. Seien Sie beim Ein- und Aussteigen vorsichtig

Es ist wichtig, dass Sie beim Losfahren die Kontrolle über das Elektrofahrrad behalten. Verhindern Sie, dass das Fahrrad mit Ihnen abhebt, wenn Sie losfahren. Viele Unfälle ereignen sich aus diesem Grund. Wie Sie dies verhindern können, hängt von Ihrem Fahrrad, dem Grad der Unterstützung und der Position Ihrer Pedale ab, wenn Sie in die Pedale treten. Wie beim Auto ist es am besten, in einer niedrigen Unterstützungsposition zu starten. Und stellen Sie Ihren Fuß auf ein unteres Pedal. Ein weiterer Tipp: Halten Sie beim Auf- und Absteigen die Bremsen gedrückt, damit das Rad nicht abhebt.

4. Legen Sie den Sattel nicht zu hoch

Stellen Sie Ihren Sattel so ein, dass Sie problemlos mit beiden Füßen auf dem Boden stehen können. Und zwar nicht nur mit den Zehenspitzen, sondern möglichst mit den Plattfüßen. Ein E-Bike ist deutlich schwerer und schneller als ein normales Fahrrad. Sie sollten daher leicht auf- und absteigen können. Ein zu hoher Sattel ist gefährlich, wenn Sie schnell absteigen müssen. Achten Sie auch auf den richtigen Winkel Ihres Sattels. Wenn die Spitze zu weit nach vorne oder hinten geneigt ist, können Sie vom Sattel rutschen. Der Sitz sollte 100% optimal sein. Beixo kann dies eventuell mit einem Pin-up oder eine Tourenlenker

5. Seien Sie besonders aufmerksam beim Überholen und Abbiegen

Höhere Geschwindigkeiten können dazu führen, dass andere Verkehrsteilnehmer Ihre Geschwindigkeit falsch einschätzen. Schauen Sie daher an Ausfahrten, Seitenstraßen, Kreisverkehren und beim Überqueren von Straßen genau hin, um sicherzustellen, dass Ihnen niemand entgegenkommt. Auch beim Abbiegen oder Überholen sollten Sie immer nach hinten schauen. Achten Sie auch auf Poller, Bordsteine und Straßenränder. Ein Rückspiegel an Ihrem Lenker ist immer eine gute Option. Es ist wichtig, beim Abbiegen nicht in die Pedale zu treten oder zu bremsen, sondern vor dem Abbiegen die richtige Geschwindigkeit zu haben, um richtig abbiegen zu können. Dies ist besonders wichtig bei Elektrofahrrädern mit Vorderradmotor.

6. Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Wartung

Und zu guter Letzt: Warten Sie Ihr Elektrofahrrad richtig. Egal wie robust ein Elektrofahrrad ist, Teile werden sich immer abnutzen oder etwas vibriert lose. Eine gute Wartung ist daher unerlässlich. Bei regelmäßiger Inspektion und Wartung können Sie sicher sein, dass alles sicher ist und die Bremsen gut funktionieren. In der Regel wird eine jährliche Wartung kein unnötiger Luxus.

Möchten Sie mehr über das sichere Fahren mit einem E-Bike erfahren? VeiligVerkeerNederland bietet eine Online-Kurs wie man das Elektrofahrrad sicher benutzt.